Falls Sie es noch nicht gemerkt haben sollten, Ihr kleines süßes Krippenkind ist nun ein verdammt großes Kindergartenkind. Zumindest denkt es das.

In Gedenken an die warmherzigen Tür- und Angelgespräche in der Kita werden Sie zu Beginn auch noch beim Abholen im Kindergarten fragen „Und? War alles gut heute? Hat sie/er auch Kacka gemacht?“. Schnell werden Sie das sein lassen. Zumindest erging es mir so.

14 Dinge, an denen Sie erkennen, dass Sie ein Kindergartenkind haben:

  1. Sie erhalten täglich Kunstwerke mit undefinierbaren Dingen, Sachen und Elementen, die Sie heimlich wieder los werden müssen.
  2. Sie müssen mindestens einmal die Frage beantworten, wo Sie all diese Kunstwerke aufbewahren. Hier werden Sie lügen.
  3. Wenn Sie Pech haben, erhalten Sie beim Abholen auch noch zusätzlich die Kunstwerke der Freunde Ihres Kindes.
  4. Hinter dir steht ein Stier mit ner Rolle Klopapier.
  5. Sie leiden an Identitätsverlust. Beim Fangenpielen mit dem Sprössling heißen Sie künftig nicht mehr Mama, sondern nur noch Eierloch.
  6. Sie verlieren nahezu täglich den Beste-Freundinnen-Status.
  7. Sie sagen Klettergerüst und haben eine nackte Lady geküsst.
  8. Sie sind um einige Telefonnummern in Ihrem Handy reicher. Alle Kontakte befinden sich unter M. Mama von Claus-Kevin. Mama von Emma-Sophie…
  9. Wenn Sie sehr viel Glück haben und sich einer äußerst charismatischen Persönlichkeit erfreuen dürfen, werden Sie beim Kindergartensommerfest mit Ihrem Namen angesprochen. Und nicht mit Mama von XY.
  10. Sie begrüßen (und knuddeln) beim Abholen voller Stolz ein fröhlich spielendes Kind und verlassen das Gebäude zwei Minuten später kleinlaut (alternativ auch laut schimpfend) mit einem Wutmonster. Ohne Jacke. Mit einem Schuh.
  11. Sie bestechen Ihr Kind leise flüsternd noch in der Garderobe, dass es nachmittags Paw Patrol schauen dürfe, wenn es heute nur bitte bitte ohne Theater mitginge. Bitte.
  12. Sie lernen den wohl hässlichsten aller hässlichen Babyplurale respektive Kindergartenplurale kennen. „Wir haben Magendarm.“ Dicht gefolgt von „Wir haben Streptokokken“ und/oder auch immer gern gesehen: „Wir haben Läuse“.
  13. Sie suchen bei Pinterest nach Möglichkeiten, Obst und Gemüse für Kinder attraktiv zu gestalten. Und lassen es dann aus Faulheit und der für sehr gering eingeschätzten Erfolgsquote doch sein.
  14. Ihr Nachmittagssnack besteht aus den Resten der Brotzeitdose vom Vormittag. Haben Sie mehrere Kindergartenkinder, lässt sich daraus für Sie schon ein feudales Abendessen kreieren. In der Regel finden Sie darin auch noch Reste Leckereien des Brotzeitnachbarn Ihres Kindes.

Da sage ich doch nur:
ABGEHOLT, SELBER SCHULD!